Schwerpunktmäßig für die Kleinen​

​Bei Bedarf behandeln wir unsere kleinen Patienten auch unter Lachgas. Lachgas ist, bei richtiger Anwendung, komplett nebenwirkungsfrei und gefahrlos. Es wirkt beruhigend und schmerzreduzierend.  Die bekannten Risiken einer Vollnarkose birgt die Behandlung mit Lachgas nicht.

Mit modernen Systemen wird eine versehentliche Überdosierung verhindert. Die Tiefe der Betäubung ist damit sehr gut steuerbar, denn die prozentuale Beimischung von Lachgas kann auf den jeweiligen Patienten – und damit auf Kinder – eingestellt werden.

Bei Kindern bis zum 6. Lebensjahr führen wir die Früherkennungsuntersuchung durch.

Diese beinhalten die Feststellung von eventuellen Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, individuelle Beratung der Eltern zu Pflege, Zahnentwicklung und Ernährung, die Einschätzung des Karies-Risikos sowie die Empfehlung und falls erforderlich Verordnung geeigneter Mittel zur Schmelzhärtung.

In der Phase vom 6. bis zum 18. Lebensjahr findet eine besonders intensive halbjährliche Betreuung statt:
2 x jährlich  erheben wir bei der zahnärztlichen Untersuchung unterschiedliche Indizes, die Auskunft über Pflegezustand oder Entzündungsgrad geben.